Geringe, hohe oder normale Porosität? Wie sind Ihre Haare? Wenn Sie keine Ahnung haben, prüfen Sie es schnell und einfach. Die richtig bestimmte Porosität der Haare gibt Ihnen die Möglichkeit, das beste Öl anzupassen. Nur auf diese Weise schenken Sie Ihren Haaren geeignete Pflege. Überzeugen Sie sich selbst!

HAARE MIT GERINGER POROSITÄT

Das sind die schönsten Haare, von denen jede Frau träumt. Die Haare mit geringer Porosität sind glanzvoll, glatt, richtig befeuchtet und elastisch. Sie sind nicht aufgebläht und aufgeladen. Gleich nach dem Föhnen sehen sie sehr gut aus. Sie brauchen sie nur leicht mit Fingern auszukämmen und Ihre Frisur ist fertig – Sie können sich mit den Freunden treffen.

Die Haare mit geringer Porosität lassen sich leicht auskämmen – sie verwirren sich nicht. Das Auskämmen bereitet keine Probleme und ist ganz schnell und einfach. Andererseits ist dieser Haartyp jedoch schwer zu stylen. Sie müssen auch darauf achten, um die Haare mit Masken, Spülungen und Seren nicht zu beschweren.

Die Haare mit geringer Porosität müssen regelmäßig gewaschen werden. Solche Substanzen wie Silikone und andere Produkte mit dichter Konsistenz sind meistens schwer zu entfernen. Warum? Die Haare mit geringer Porosität besitzen geschlossene Schuppenschicht, deshalb ziehen die nährenden Substanzen in die Haarstruktur nicht ein, sondern bilden um das Haar eine dicke Schicht. Um diesen Haartyp gründlich zu reinigen, müssen Sie die Haare zweimal waschen.

HAARE MIT HOHER POROSITÄT

Das ist leider der schlimmste Haartyp. Sie sind geschädigt, trocken und schwach. Die Haarspitzen spalten sich auf, sind brüchig, glanzlos und steif. Glätteisen, Föhnen oder Dauerwelle bewirken, dass ihre Kondition immer schwächer wird. Aber solche Haare lassen sich zum Glück leicht stylen. Hohe Temperatur, die manche Geräte erzeugen, schädigt die Haarstruktur und bewirkt, dass Wasser und Keratin schneller verdampfen. Warum? Die Schuppenschicht ist leider stark geöffnet.

In die Haare mit hoher Porosität dringen alle Kosmetikprodukte schnell ein. Sie sind auch häufig aufgebläht und aufgeladen. Die geöffnete Schuppenschicht bewirkt, dass die Haare sich verwirren und sich nicht auskämmen lassen. Die Haare mit hoher Porosität sollten nach jedem Haarewaschen mit einer feuchtigkeitsspendenden Haarspülung gepflegt werden. Anderenfalls werden sie sich trocken und rau anfühlen.

Für die Haarpflege der Haare mit hoher Porosität werden Emolliens (Öle und Silikone) besonders empfohlen. Regelmäßige Pflege und Einölen bringen auch erwünschte Effekte. Vermeiden Sie hohe Temperatur, schützen Sie die Haare vor Sonnenstrahlen, chlorigem und salzigem Wasser und verzichten Sie auf schnelles, nachlässiges Auskämmen. Die Kosmetikprodukte mit Kräutern, Proteinen, Alkohol, Feuchthaltemitteln und Paraffin sind ebenfalls leider ungeeignet. Die Haare mit hoher Porosität sollten auch mit dünnen Haargummis nicht zusammengebunden werden, denn ihre Struktur ist sehr schwach. Wenn Sie einen solchen Haartyp besitzen, vermeiden Sie Metallhaarspangen und raue Handtücher.

HAARE MIT NORMALER POROSITÄT

Das sind solche Haare, die die Eigenschaften der Haare mit geringer und hoher Porosität besitzen. Die Haare mit normaler Porosität können Sie natürlich so pflegen, um glanzvolle und glatte Strähnen zu bekommen. Ihre Kondition lässt sich jedoch leicht verschlechtern, wenn Sie häufig die Haare färben, föhnen oder Glätteisen, Lockenstab benutzen. Am häufigsten sind sie wellig oder gerade. Unter dem Einfluss von der Luftfeuchtigkeit sind sie meistens aufgebläht (wie die Haare mit hoher Porosität), aber sie lassen sich leichter stylen im Gegensatz zu Haaren mit geringer Porosität.

Für die Pflege der Haare mit normaler Porosität verwenden Sie Öle mit Omega-3, Omega-6 und Omega-9-Fettsäuren. Shampoos mit SLS verwenden Sie nur von Zeit zu Zeit, zum Waschen benutzen Sie lauwarmes Wasser. Hilfreich sind auch Spülungen mit Silikonen, Proteinen und Emolliens oder Masken und Kosmetikbutter.

Verzichten Sie auf Glätteisen, Lockenstab und Föhn. Eine Ausnahme von der Regel sind die Haartrockner mit kalter Luft und Funktion der Ionisation. Die Haare mit normaler Porosität bürsten Sie nur dann, wenn Sie eine Haarspülung auftragen, oder nur nach dem Haarewaschen. Im Winter tragen Sie eine Mütze und vor dem Ausgehen schützen Sie die Haarspitzen mit einem Serum. Vor dem Schlafengehen föhnen Sie die Haare und dann machen Sie einen Zopf oder Knoten. Die Haarspitzen schneiden Sie regelmäßig alle zwei Monate. Auf diese Weise wird Ihre Frisur schön und gesund aussehen.

ÖL UND POROSITÄT DER HAARE

Jeder Haartyp verlangt ein konkretes Öl. Für die Haare mit geringer Porosität werden folgende Öle empfohlen: Kokosöl, Palmöl, Leinsamenöl, Rizinusöl, Sonnenblumenöl und auch Shea Butter. Für die Haare mit normaler Porosität verwenden Sie Arganöl, Macadamiaöl, Jojobaöl, Sesamöl, Reisöl und Mandelöl. Während der Kur der Haare mit hoher Porosität probieren Sie solche Öle aus: Hanföl, Sojaöl, Maisöl, Sonnenblumenöl, Kürbiskernöl, Aprikosenkernöl, Avocadoöl und Leinsamenöl.

WIE BESTIMMEN SIE DIE POROSITÄT IHRER HAARE?

Das ist ganz einfach! Sie müssen nur ein paar Fragen beantworten und Sie werden dann sicher sein, welches Öl Sie wählen sollten.

1. Wie lange brauchen Ihre Haare zum Trocknen?

Lösung: die Haare mit hoher Porosität trocknen lange, die Haare mit normaler Porosität brauchen dazu circa 3 Stunden, und die Haare mit geringer Porosität – ungefähr 2 Stunden.

2. Lassen sich Ihre Haare anfeuchten?

Lösung: die Haare mit hoher Porosität werden schnell nass, und die Haare mit geringer Porosität – ganz umgekehrt. Die Haare mit normaler Porosität absorbieren das Wasser auf maßvolle Weise.

3. Lassen sich Ihre Haare stylen?

Lösung: Die Haare mit hoher und normaler Porosität lassen sich schnell und einfach stylen, und das Haarstyling der Haare mit geringer Porosität bereitet meistens Probleme.

4. Fühlen sich Ihre Haare weich und glatt an?

Lösung: Wenn ja, dann haben Sie die Haare mit geringer Porosität. Die Haare mit hoher Porosität fühlen sich rau an, und die Haare mit normaler Porosität können gleichzeitig rau und glatt sein.

5. Sind Ihre Haare aufgebläht und aufgeladen?

Lösung: Die Haare mit geringer Porosität sind nie aufgebläht und aufgeladen, die Haare mit normaler Porosität sind aufgebläht nur in manchen Situationen (z. B. bei höher Luftfeuchtigkeit), und die Haare mit hoher Porosität sind fast die ganze Zeit aufgebläht und aufgeladen.

6. Wie sehen die Haarspitzen Ihrer Haare aus?

Lösung: Die aufgespaltenen Haarspitzen besitzen die Haare mit hoher Porosität, und die gesunden Haarspitzen – Haare mit geringer Porosität. Die Haarspitzen der Haare mit normaler Porosität spalten sich dann auf, wenn Sie sie falsch pflegen.

7. Färben Sie Ihre Haare? Benutzen Sie häufig Glätteisen oder Lockenstab?

Lösung: Wenn ja, dann haben Sie die Haare mit hoher Porosität. Die Haare mit geringer Porosität werden nur selten gestylt und gefärbt.